Aufnahameprogramme und bearbeitung

      Aufnahameprogramme und bearbeitung

      Hallo ich suche ein gutes Programm für meinen PC, wo ich meine paar songs mit aufnehmen kann und bearbeiten kann. Habe da schon mal was gehabt aber das ging nicht wiederzugeben da es keine *wave dateien waren.
      Könnte mir da jemand weiter helfen?

      Gruß Tobi

      Open Source Recording Software Ardour

      Hallo,

      ich persönlich arbeite mit Logic Audio.
      Da die Anschaffung von Logic Geld kostet, denke ich, dass das für die meisten die nicht viel ausgeben wollen zu viel ist.

      Ardour
      ardour.org/
      Ist ein Open Source Project, was den kommerziellen Herstellern mittlerweile Kopfzerbrechen bereitet. Bei dieser Host-Aplication sollten all deine Wünsche befriedigt werden.
      Es ist ein Profi Programm.

      Für 0 Cent.

      Du wirst sicherlich einige Monate Erfahrung sammeln müssen, bis du die Grundzüge verstanden hast. Aber ab da macht eine gute Software nur noch Spass. Ferner kannst Du bei BUGS durch Meldungen dem Projekt helfen.

      Wenn du Hardware seitig einiger massen gut ausgerüstet bist, Soundverarbeitung durch externe Audiointerface, und ein mittel gutes Mikrofon hast, dann geht der Himmel schon auf, und das erste Licht zeigt sich.

      Aber vorsicht!! So wie im Profistudio klingt das nie. Ist fast nicht machbar daheim. Als Faustregel gilt: Für die letzten 20% Sound legst du nochmal 200% Geld aus. Und dass können halt nur Studios die sich ihr Geld damit verdienen einen super ENDMIX zu vollziehen.
      GRUSS

      Andreas
      [url]http://www.gitarrenunterrichtberlin.de[/url]
      Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten! (Gustav Mahler)
      Ganz so würd ich das nicht unterstreichen, aber es stimmt schon daheim gemacht klingt nie so wie im Studio, aber das liegt auch oft am Raum, indem man aufnimmt, denn der klingt ja schliesslcih auch!

      Ein Guter Preamp und ein Super Mikro, sind schon oft bei Sandwichverfahren die Halbe Miete und die andere Hälfte der Miete, ist das was man selber auf dem Instrument kann, denn:

      "Ein Mischpult ist keine Kläranlage: Scheisse rein ---> Scheisse raus!"

      LG
      Drops
      @Drops,

      wieso kann man dass so nicht unterstreichen?
      Ich arbeite hier mit nem Motu 828 , SPL Ch. One Strip und Neumann KM 184.

      Alles was ich dann in den Endmix bringen will klingt halt eben nicht so wie man sich das vorstellt. Und genau so ist es ja auch. Es gibt einfach Leute- Tonmeister / Dipl. Ing, oder Autodidakten die so einen Endmix 1000 mal besser können als ich.

      Mit den mitgelieferten Plug Ins hat man meist eh nichts zu melden, weil die das so nicht darstellen können wie man das gerne hätte. Ein ordentlicher Faltungshall kostet ja schon in der Miniversion 700,00 Euro.

      Ich habe einen Freund, der wenn ich das so sagen darf, das Mischen für große Produktionen macht. Er hat krempel im Studio, davon bauen andere Leute zwei Einfamilienhäuser. Wenn er einmal über meine Datei drüber huscht, max 30 Minuten, höre ich schon die Trompeten von Jericho.

      Ich glaube nicht dass das mit Logic Pro oder anderen Aplicationen mit den mitgelieferten Plug ins so geht. Ferner ist es auch eine Frage der Abhöre, und natürlich wie du geschrieben hast, eine Frage des Spielers.

      Aber viel wichtiger scheint mir, dass der Typ der es abmischt nicht der Musiker selber ist, denn der mischt nicht neutral, der ist direkt involviert.
      Und das geht oft in die Hose.

      Andreas
      [url]http://www.gitarrenunterrichtberlin.de[/url]
      Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten! (Gustav Mahler)
      Das mit dem Unterstreichen war nicht so gemeint, das man daheim die Absolute Profiqualität bekommt, aber mit einem Bisschen können (Gut ich BIN Tontechniker) kann man auch daheim ein wenig zaubern und vieles machen, von dem man geglaubt hat man braucht ein Studio dazu!

      ICh find die Spieltechnishe Seite ist wesentlcih wichtiger und Man kann auch daheim ne amtliche Platte produzieren, wenn man sich nur genug damit befasst hat!

      Schau übrigens mal in Deinen Posteingang!

      LG
      Drops
      Es ist sicherlich ein Problem, wenn man sich mit beidem auseinandersetzen muss!

      Ich seh es aber auch so, das wenn man sich etwas bestimmtes in den Kopf gesetzt hat wie Rückwärtsecho, das vielleicht gerade noch auf eione bestimmte Art verzerrt, dann tut man sich einfach leichter das selber zu machen,, weil man weiss was man will und man dem Tontekkie ned ewig erklären muss, was man wie haben will!

      Die eigene Klangvorstellung kannman selber immer noch am besten rumbrngen!

      LG
      Drops
      Das mag schon sein Drops,

      trotzdem sehe ich da bei mir einen Zielkonflikt.
      Es frist verdammt viel Zeit sich auch noch mit der Technikseite zu beschäftigen, und wenn man sich ernst mit Skalen und Akkorden beschäftigt, merkt man ja schnell, dass das alleine schon ein Fass ohne Boden ist.

      So und nun soll man auch noch den Tontechniker machen.
      Für mich persönlich habe ich herausgefunden, dass es das beste ist wenn ich hier meine Aufnahmen mache. Ganz Roh, ohne alles und ich sie dann zum Mischen meinen Freund gebe.

      Das ist eine Kompromislösung, die ich als Musiker für sehr gut halte.
      Dadurch habeich den Vorteil, dass ich mich auf das Wichtige konzentrieren kann....

      Andreas
      [url]http://www.gitarrenunterrichtberlin.de[/url]
      Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten! (Gustav Mahler)