Beatles-Bass

      Hi allerseits,
      für einen 12-jährigen, den ich am Bass anlernen lassen will;-), suchte ich nach einem entsprechenden Instrument, das auch nicht so schwer ist. Da bin ich im Musicshop auf die Höfner Ignition Beatles-Bass-Kopie gestoßen. Kostet so um die 250 Euro. Haltet ihr das Ding für Anfänger geeignet und auch für die Bühne?

      Hat jemand Erfahrungen mit diesem Instrument? Kann jemand einen gut passenden Bassverstärker dafür empfehlen?

      Und ne geile Frage zum Schluss: Kennt jemand einen Bengel um die 12 im Osten Berlins, der Bass in einer Schülerband probieren will....? Ich bin händeringend auf der Suche, aber das ist nicht einfach.
      Dt Lbn s krz

      Re: Beatles-Bass

      Hallo,

      der Beatles Bass ist auf jeden Fall ein leichter Short Scale Bass.

      Echte Alternative wäre mMn der Squier Bronco Bass: thomann.de/de/fender_bronco_e-bass.htm
      Der hat eine hervorragende Qualität für seinen Preis. Der Hals ist (wie immer bei Squier) einfach Sahne.
      Er ist vielleicht etwas schwerer als der Beatles Bass - aber er ist dank seines "Horns" gut austariert. Kopflastige Bässe können schlimmer sein als "schwere" Bässe ...

      Alternativen wären durchaus Höfner Galaxie Bass musicworldbrilon.de/GitarrenBa…CT-Light-Blue::26999.html
      oder Squier Jaguar Bass: musicworldbrilon.de/GitarrenBa…ss-Special-SS::34969.html

      Der Höfner Ignition Bass ist natürlich nicht mit dem Original zu vergleichen. Ich durfte den Ignition mal mit einem original 1965er Höfner Violin Bass vergleichen. Da liegen Welten dazwischen. Trotzdem würde ich vom Ignition nicht unbedingt abraten. Den Bronco, Galaxie oder Jaguar sehe ich aber als echte Alternative.

      Selbst wenn Du keinen Bass spielst - lass dir die Instrumente mal mit Gurt umhängen. Dann merkst Du, was ich meine!

      Wofür soll der Verstärker denn sein? Üben oder Band? Und welche Band?
      Und wieviel darf er kosten?

      Gruß
      Andreas
      gut - bässer - am bassistesten

      Re: Beatles-Bass

      Danke für die Tipps,

      hat schon mal weitergeholfen. Wäre der folgende ggf. auch eine Alternative für Kinderhände:http://www.thomann.de/de/fender_squier_affinity_jbass_set_mb.htm - ach schade, wurde ich grad knapp bei ebay überboten...

      Der Bassverstärker soll auch bühnentauglich sein. In der Regel werden die Boxen ja doch durch Mikros abgenommen, also dürfte auch ein kleiner reichen? Ja das ist ne Kinderrockband, s. t4ff.de
      Dt Lbn s krz

      Re: Beatles-Bass

      Vorteil eines "Jazz Bass" ist der sehr dünne Hals.
      Allerdings ist eine Mensur von 34" (864 mm) doch sehr groß.
      Ich habe als "altern Mann" recht kleine (und steife) Finger. Vorteil der Jugend ist die Flexibilität der Finger. Trotzdem würde ich zu einem "Short Scale Bass" mit 30" Mensur raten. Die oben genannten Bässe sind alle "Short Scale" Bässe. Unter 30" würde ich aber selbst bei einem 12 jährigen nicht gehen, damit der "Bass Charakter" erhalten bleibt (und man Standard-Saiten und Standard Tunings verwenden kann).

      Mit einem Squier Bronco Bass würdest Du definitiv besser fahren als mit einem Squier Affinity Jazz Basss. Die Qualität ist Vergleichbar. Mensur und Gewicht sind beim Bronco aber kleiner/geringer.

      Wenn der Verstärker auch in der "Band" benutzt werden soll, muss es mMn mehr als ein "Übungsverstärker sein.
      Ein Bass geht ganz schnell unter (da viel Power für die tiefen Töne gebraucht wird). Zudem sollte der Amp über einen entsprechenden "Line Out" / "DI Out" verfügen, denn Bassverstärker nimmt man nicht per Mikro ab, sondern direkt (falls nur "Line Out" muss evtl. eine DI-Box" zwischen Amp und Mischpult).

      Für eine Band ist das thomann.de/de/harley_benton_cb110x.htm oder das thomann.de/de/harley_benton_hbw80.htm mMn Minimum ...
      Das gilt selbst in dieser Altergruppe ...

      Ideal wäre der: thomann.de/de/roland_cube_60xl_bass.htm (klein, leicht, vielseitig, laut, exzellenter DI-Sound). Aber der übersteigt wohl das Budget.

      Der Fender Bronco mit einem CB110X kostet ja auch nicht die Welt ...
      Leiser machen kann man den Amp immer. Wenn der Bassist sich aber neben einer "impultiv gespielten unverstärkten" Westerngitarre nicht hört ist das schlimm (sowohl für das Publikum als auch den Bassisten).

      Gruß
      Andreas
      gut - bässer - am bassistesten

      Re: Beatles-Bass / Ibz

      Hi,

      wenn das dan in die 2. Runde geht sind Bässe von Ibanez aus der Soundgear-Serie sehr zu enpfehlen, selbst die 5Saiter haben sehr schmale Hälse. Auch die Ergodyne-Serie ist vergleichsweise schmal.
      Mike Severloh.
      ex-Bass iNVERTED SCREAM
      [url]http://www.track4.de/agentur/bands/17810[/url]
      ex-Bass MIDHA SODIT ,
      [url]http://www.track4.de/agentur/bands/12129[/url]