Bass recording (Kaufberatung hardware / Allgemeines)

      Bass recording (Kaufberatung hardware / Allgemeines)

      Hallo Leute,

      ich möchte zu Hause hauptsächlich Bass , aber bei Bedarf auch Gitarre und Gesang (jeweils einzeln) aufnehmen können.

      Nach meinen Recherchen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich dazu (nebst PC und Software) zumindest ein Interface brauche. Was mir noch nicht klar ist - brauche ich zwingend eine DI-Box? Da ich nen passiven Bass habe schätze ich ja.
      Wenn jemand für die beiden Geräte eine Empfehlung hat, würd ich sehr freuen. Ich gucke zur Zeit in der Bucht nach irgendwas in dem Format hier: thomann.de/de/focusrite_scarlett_2i2.htm
      Bezüglich DI hab ich noch nicht viel gesucht, da ich mir ja noch nicht sicher bin, ob ich die überhaupt brauche.

      Ich habe auch noch den Sansamp, den ich als DI nutzen könnte, wobei das Teil den Klang ja färbt und ich lieber eine ganz neutrale Spur hätte. Wie ich erfahren habe, soll man ganz gute Ergebnisse erzielen, wenn man eine neutrale Spur als Fundament nimmt und eine gezerrte Spur (mit VST bearbeitet) dazu packt. Natürlich alle entsprechend EQed...
      Hier wäre ich auch für ein paar Tipps/Erfahrungsberichte dankbar!

      Beste Grüße
      Denis
      Densen isst keinen Honig!
      Densen kaut Bienen!

      Re: Bass recording (Kaufberatung hardware / Allgemeines)

      Hallo Densen,

      hier: thomann.de/de/boss_micro_br_br80.htm
      hast Du für 75 Euro mehr ein "Soundstudio" mit exzellenten Effekten und Simulationen ...
      Ein Bass "direkt ins Pult" gespielt klingt nicht toll ...
      Ich habe selbst das ältere BR800 - und was das an Basssounds bietet ist gigantisch! Vermutlich kann das BR80 mittlerweile 100% das selbe. Neben Verstärker-Sims kann man sogar die Boxenkombination einstellen, Equalizer, Compressor (kann sehr wichtig sein) +++

      Es geht also nicht um "nette Spielereien", sondern um den primären Bass Sound, der am PC ankommt.

      Auch für Gitarre und Gesang bietet das BR80 unendliche Möglichkeiten ...

      Gibt bestimmt vergleichbare Geräte anderer Hersteller - aber ich kenne eben nur das BR800.
      So ein Gerät ist Dir wärmstens für Recording zu empfehlen! Du musst ja nicht alles nutzen - aber Du kannst es eben.
      Und mit der Sonar Software hast Du theoretisch schon eine sehr gute "Einsteigersoftware" dabei - die man (wenn man ersthaft machen will) von der LE Version auf hohen Standard aufrüsten kann. Alleine 100% durch die Möglichkeiten der LE-Software durchzusteigen (Stichwort MIDI +++) braucht lange Zeit.
      gut - bässer - am bassistesten

      Re: Bass recording (Kaufberatung hardware / Allgemeines)

      Hey!

      Vielen Dank für die Antworten. Dann werd ich die DI-Box erstmal weg lassen.

      Wegen dem Roland-Gerät - Ich glaub das ist nicht so ideal für mich, weil ich mittelfristig ein paar gewisse Sachen erreichen möchte, die ich so jetzt noch nicht erwähnt habe...

      Also ich möchte zum einen mehr Ahnung vom ganzen recording-Kram bekommen, damit ich bei künftigen Aufnahmen im Studio (alles hobbymäßig) besser vermitteln kann was ich will bzw. meinen Sound besser beeinflussen kann.
      Die andere Sache ist, dass meine Band und ich auch mal vernünftige Demos zustande bringen wollen. Unser drummer hat schon einiges an Equipment und kann sein set bald mit 8 Spuren aufnehmen und ich wollte dann dazu zu Hause den Bass einspielen können... Ich denke da fahre ich mit nem vernünftigen Interface besser.
      Densen isst keinen Honig!
      Densen kaut Bienen!

      Re: Bass recording (Kaufberatung hardware / Allgemeines)

      Das glaube ich nicht ...

      Wie immer bei Roland:
      Man KANN nutzen was das Ding hat, MUSS aber NICHT ...

      Selbst wenn Du hauptsächlich den "Bass Teil" nutzt, macht sich das BR80 bezahlt.
      Du hast eben einen "Bassverstärker" (Modell auswählbar) mit einer Box (auswählbar) und verschiednen wichtigen Effekten (wie Compressor). Auch mit dem BR80 kann man lernen, was man haben will! Du bastelst dir ja deinen völlig individuellen Sound und beschäftigst dich damit.
      Der "Amp" dürfte aber auch die Stellung "Super Flat" haben, in der das Signal nicht bzw. kaum beeinflusst wird.

      Selbstverständlich kannst Du mit dem BR80 in jede Software gehen. Es muss nicht die Sonar Software sein. Wer sich aber mit der Sonar Software auskennt, der wird auch mit Cubase etc. keine (großen) Probleme haben. Das Grundgerüst ist ja das gleiche.

      Du solltest dir wirklich mal genauestens anschauen, was das BR80 kann. Selbst wenn Du nur 10% nutzt, stimmt der Preis!
      gut - bässer - am bassistesten

      Re: Bass recording (Kaufberatung hardware / Allgemeines)

      Im Internet findest Du bestimmt die Bedienungsanleitung ...

      Schau dir mal in Ruhe den Bass-Teil an, was man da alles wählen kann.
      Du hast ja eine "Vorstufe" wie bei einem normalen Preamp. Hinzu kommen Modelings für den Amp (mit seiner Charakteristik) und verschiedenen Boxen (als würde man über Mikro abnehmen).

      Ein gutes Studio würde ja vermutlich auch den LineOut Sound eines Basses (oder das pure Signal) mit einem Mikro-Signal der Bassbox mischen.

      Vermutlich hat das BR80 auch einige Vocal Features, die für den Sänger interessant wären?
      Es gibt ja irgend so eine "Gesangskorrektur", die in Echtzeit ungewollte Stimmschwankungen korrigiert. Da bin ich allerdings nicht so firm.

      Auf Youtube finden sich vermutlich viele interessanre Videos zum BR80? Auch das ware eine gute Vorab-Info; wenn man eine Mischung aus Roland Produktvorstellung, Profis und Amateurversuchen nimmt. Da weiß man, wo man selbst landen könnte ...
      gut - bässer - am bassistesten