Instrumentenversicherung

      Instrumentenversicherung

      Hey Leute,

      wusste nicht genau wo ich meine Frage hin packen soll. Ich hoffe, das passt an dieser Stelle. Ich suche eine gute Versicherung für meine Instrumente. Hatte vor einigen Wochen einen Malheur mit einer meiner Gitarren. Der Schaden war etwas größer als gedacht und somit auch die Kosten der Reparatur. :(
      Da ich relativ häufig live spiele und viel unterwegs bin, hab ich mich jetzt doch entschlossen eine Versicherung abzuschließen.

      Hat hier vielleicht jemand Erfahrungen auf dem Gebiet? Würde mich sehr über die ein oder andere Antwort freuen! :)

      Lg, Lisa
      Hallo!
      Bei einer Instrumentenversicherung spielen viele Faktoren eine Rolle. Wenn du mit den Instrumenten nur zu Hause spielst, wird eine zusätzliche Versicherung nicht unbedingt zwingend nötig sein. Die Hausrat deckt das ab. Außer natürlich die Instrumente sind sehr wertvoll. Allerdings schreibst du ja, dass du viel unterwegs bist. Ich denke in diesem Fall macht eine Instrumentenversicherung schon wirklich Sinn. Schäden durch Runterfallen etc. sind immer mal möglich. Genau so wie Schäden beim Transport. Sachen wie Diebstahl oder Liegenlassen kommen auch noch mal dazu. Das kann dann im schlechtesten Fall richtig ins Geld gehen. Natürlich kommt es auch auf den Wert und den Umfang der Instrumente/Equipment an. Und wenn du das ganze Jahr regelmäßig unterwegs bist, hat es wahrscheinlich auch keinen Wert, nur für die Dauer der Tour oder der Gigs eine Versicherung abzuschließen. Bin mit meiner Band auch ziemlich viel unterwegs und wir haben aus diesem Grund auch eine Instrumentenversicherung abgeschlossen, an der wir uns alle beteiligen. Wir sind bei der Sinfonima (sinfonima-versicherung.de/) versichert und hatten noch nie Probleme damit.
      Hoffe, ich konnte dir etwas helfen! Wäre aber interessant zu lesen, wie andere das sehen. Ist bei uns im Bekanntenkreis auch immer wieder mal ein Thema...
      Lg
      Bei uns in der Band hatten wir früher eine Equipmentversicherung, haben wir aber gekündigt. Warum? Weil zu wenig abgedeckt wurde. Diebstahl aus dem Band-LKW wäre nur abgedeckt gewesen wenn er in einer versperrten Halle stehen würde - wo ist das bei einem Gig der Fall? Schäden durch Sturm und Wetter wären auch so eine Sache, eigentlich nur wenns unvorhergesehen eintrifft. Aber wie soll das gehen bei einem Gig z.B. wenn draußen ein Mördergewitter abgeht und der Veranstalter darauf besteht dass die Band weiterspielt, und dann schlägt der Blitz ein und Effektgerät verabschiedet sich?
      Und das ging ewig so weiter, viele viele für Musiker wichtigen Punkte waren eigentlich nicht wirklich dabei, dafür wars uns dann zu teuer. Wir haben uns zwar dann noch andere Versicherungen angeschaut, da war dann zwar mehr abgedeckt (auch Eigenverschulden), die jährlichen Kosten dafür aber so hoch dass es immer noch günstiger kommt die auftretenden Schäden selbst zu bezahlen, und wenn man ein wenig aufpasst kommst ja eh nicht viel vor.
      Außerdem spielt bei der ganzen Sache ja auch immer die Frage des Zeitwertes mit. Viele Sachen nutzt man ja jahrelang, dann sind die aber nur noch sehr wenig wert, du bekommst also z.B. bei Diebstahl oder Vandalismus auch nur diese Summe von der Versicherung. Hab z.B. beim Drumset jetzt 12 Jahre, kannst dir ausrechenn dass das jetzt nicht mehr viel wert ist.
      Also nach meinem Erfahrungsstand würde ich keine Versicherung für sowas abschließen.
      Die für Musiker, Entertainer und Veranstaltungstechniker wohl besten Versicherungen gibt es bei Eberhard, Raith und Partner. Guckst Du hier: erpam.com/

      Nicht nur, dass da das Equipment auch versichert ist, wenn es aus dem LKW geklaut wird (auch wenn der NICHT in einer verschlossenen Halle steht), es ist sogar zugemietetes bzw. neu gekauftes Equipment pauschal mit abgesichert, wenn man das so in den Vertrag packt. Und dabei sind die gar nicht mal teuer. Irgendwie hat man den Eindruck, die Verträge sind nicht von Versicherungsfuzzis vorgegeben, sondern da konnten Musiker sich wünschen, wie sie versichert sein wollen.

      Ausserdem versicherst Du nicht irgendeinen immer kleiner werdenden Zeitwert, sondern kannst bestimmen, welchen konstanten (!) Wert Du für ein Instrument versicherst. Und da packt man dann z.B. das Case, Gurt, Tuner, Kabel und ein wenig Zubehör, was sonst noch so im Koffer mit rumfliegt, einfach in die Versicherungssumme mit rein. Es geht hier um den Wiederbeschaffungswert - wieviel Kohle brauche ich, um angemessenen Ersatz zu beschaffen, wenn mir meine Ketarre abhanden kommt? Und da Instrumente ja oft genug incl. Koffer und Zubehör geklaut werden (eigene, leidvolle Erfahrung), muss das eben auch alles neu beschafft werden.

      Gruß,
      Jo

      Mix4Munich
      Johannes Komarek
      mix4munich.de/portal.htm
      Jawoll, ich kann mix4munich da nur unterstützen. Eberhard, Raith & Partner bieten ein umfangreiches Sortiment an Produkten für Musiker.
      Ein weiterer Makler, der sich ebenfalls auf Musikerthemen spezialisiert hat und ebenfalls seit den späten 80er Jahren im Markt ist, heißt Thorsten Dechert und hat sein Büro in 63165 Mühlheim (das ist irgendwo bei Frankfurt am Main)

      .
      Instrumentenversicherungen sind vor allem für wertvolle Instrumente und wertvolles Equipment gedacht. Für was soll ich eine Gitarre für 500.00 € versichern ? Es gibt Mindestversicherungsummen und Beiträge, da lohnt es sich erst ab einem gewissen Volumen.

      Es lohnt sich auch dann, wenn man reist und musikmäßig viel unterwegs ist, Equipment z.T. über Nacht im Auto oder im Anhänger bleibt. Hier ist vor allem die Zeit von 22 - 6 Uhr relevant, für die meines Wissens nur die obengenannten Makler Produkte bereit halten (ich bin über Thorsten Dechert bei AXA versichert), wichtig auch: welcher Wert wird erstetzt oder wieviel % vom Wert?

      Es lohnt sich auch dann, wenn der Vertrag eine Haftpflichtklausel enthält, die für den Schadensverursacher einspringt, weil dieser selbst keine Haftpflichtversicherung hat.