Gitarre Allgemein: Tabs

      Gitarre Allgemein: Tabs

      Tabs - Lesen und verstehen

      Da nicht jeder "Gitarrenfrischling" über eine gewisse Vorbildung (in diesem Fall: Noten lesen) verfügt, wurden Tabs/Tabulaturen zur vereinfachung der Notation eingeführt. Diese sind im Allgemeinen leichter und schneller zu verstehen. Zudem sind sie auch wesentlich genauer als wenn nur Akkorde eines Liedes angegeben sind.

      Allgemeiner Aufbau:

      Brainfuck-Quellcode

      1. ---------------|---------------|---------------
      2. ---------------|---------------|---------------
      3. ---------------|---------------|---------------
      4. ---------------|---------------|---------------
      5. ---------------|---------------|---------------
      6. ---------------|---------------|---------------


      Tabs werden von unten nach oben gelesen, sprich: die
      - unterste (erste) Linie entspricht der tiefen E-Saite
      - die zweite Linie entspricht der A-Saite
      - die dritte Linie entspricht der D-Saite
      - die vierte Linie entspricht der G-Saite
      - die fünfte Linie entspricht der B-(bzw. H-) Saite
      - die sechste Linie entspricht der hohen E-Saite

      Der senkrechte Strich gibt die Taktbegrenzung an.


      1.1 Bedeutung der Zahlen

      Brainfuck-Quellcode

      1. |-----------------|---------------|----------------|------------------|
      2. |-----------------|---------------|----------------|------------------|
      3. |--0---3---5----0-|---3---6-5-----|-0---3---5----3-|---0----(0)-------|
      4. |--0---3---5----0-|---3---6-5-----|-0---3---5----3-|---0----(0)-------|
      5. |-----------------|---------------|----------------|------------------|
      6. |-----------------|---------------|----------------|------------------|


      Die in diesem Beispiel (Deep Purple - Smoke on the Water) angegebenen Zahlen, stehen für den Bund, in dem die jeweilige Saite abgegriffen wird. In diesem Falle:
      - Als erstes wird nichts gegriffen sondern nur die D-, und die G-Saite [leer] angeschlagen
      - Als zweites werden die D-, und die G-Saite im dritten Bund angeschlagen.
      - Usw.


      1.2 Bedeutung der Zahlen (Einzelnoten)

      Brainfuck-Quellcode

      1. |-------5-7-----7-|-8-----8-2-----2-|-0---------0-----|
      2. |-----5-----5-----|---5-------3-----|---1---1-----1---|
      3. |---5---------5---|-----5-------2---|-----2---------2-|
      4. |-7-------6-------|-5-------4-------|-3---------------|
      5. |-----------------|-----------------|-----------------|
      6. |-----------------|-----------------|-----------------|

      In diesem Beispiel (Led Zeppelin - Stairway to Heaven) werden nun keine ganzen Akkorde gezeigt, sondern jeweils einzelne Noten. Aber auch hierbei gilt das die Zahlen für den jeweiligen abgegriffenen Bund steht. Es ist hierbei jedem selbst überlassen mit welcher Technik er so etwas spielt (zupfen oder mit einem Plek). Es gibt jedoch auch andere Lieder, die sich nur durch zupfen spielen lassen.



      2. Sonderzeichen


      Dieser geschwungene Strich mit dem Pfeil stellt die so genannten "Bends/Bendings" dar. Die angegebenen Zahlen über dem Pfeil geben an, um wie viel Töne die Saite gezogen wird. Die Saite wird angeschlagen und beim ersten um einen Halbton von der Ursprünglichen Note, beim zweiten einen Ganzton und beim dritten drei Halbtöne/ eineinhalb Ganztöne gezogen.



      Beim ersten/senkrechten Pfeil handelt es sich um einen "Pre-Bend". Die Saite wird erst (in diesem Fall ein Ganzton) gezogen und dann erst angeschlagen.
      Das zweite Beispiel ist ein so genannter "Pre-Bend and Release". Dabei gilt die Reihenfolge einzhalten.
      Der letzte ist ein einfacher "Bend and Release". Die Saite wird angeschlagen, gezogen und wieder zum Ursprungston "geführt".


      Der verbindende Bogen stellt einen ?Hammer on? dar. Man spielt den tieferen Ton an und schlägt mit einem anderen Finger der linken Hand (ohne Picking) auf den angegebenen Bund.
      Ähnlich wie beim ?Hammer on? siehts beim "Pull-Off" aus, nur das man hier den höheren Ton anschlägt, den Finger wegzieht und somit den tieferen Ton zum klingen bringt.
      Das dritte ist ein "Legato-Slide". Man schlägt die erste Note an und rutscht/gleitet zum nächsten Ton.


      Das Symbol was einem wohl mit am häufigsten Begegnet ist wohl "P.M.(Palm Mute)". Hierbei handelt es sich um das abdämpfen der Saiten mit dem Handballen am Steg während dem spielen.
      Das zweite ist ein einfacher "Vibrato" mit der linken Hand.
      Das dritte ist die heftigere Variante. Ein Vibrato mit dem "Vibrato-Hebel". Man drückt diesen Hebel um die unten angegebene Tonhöhe nach unten.

      Natürlich gibt es noch weitere Sonderzeichen die einem bei Tabs begegnen können aber das waren wohl jetzt erstmal die gebräuchlichsten.